DER AUGUST 2017 (UND WAS IHN GUT GEMACHT HAT)


WIE DIE LETZTEN WOCHEN WAREN
Wild und anstrengend und glücksverklebt und chaotisch und schlaflos und innig. Hedi ist in den letzten Wochen riesengroß geworden, erkundet die Welt, schläft nicht besonders viel, bekommt Zähne, sagt neineinei, versucht zu laufen, lacht sich scheckig und ist überhaupt die allergrößte Quatschgurke (irgendwann arbeiten wir auch mal an nicht-beknackten Kosenamen, aber sie ist wirklich eine Quatschgurke). Dann waren da sechs Wochen Sommerferien, zwei davon in Amsterdam – noch einmal in der Haustauschwohnung des Paares, das wir beim letzten Mal so mochten. Den Rest der Ferien sind wir herumgebutschert und haben die Wohnung kistenfrei geräumt (der Keller zählt nicht, oder?). Jetzt hat Hedi ein Zimmer, und unsere Gäste haben ein Bett. „Herdwärme” ist auch fertig und kommt noch diesen Monat in die Buchläden. Was ich immer noch nicht glauben kann. 

DER SCHÖNSTE MOMENT
Nee, da kann ich mich nicht entscheiden. Dieser Bummel-Nachmittag mit Fanny, den wir hauptsächlich in unserem Lieblingsbuchladen verbracht haben – sie mit ihrem Riesenstapel und ich mit meinem, und dann haben wir von allen Büchern die erste Seite gelesen und unsere Lieblinge mit in die Ferien genommen. Sie: „Mein glückliches Leben”. Ich: „Fangirl”. Und der Vormittag, den ich alleine durch Amsterdam gelaufen bin, am Anfang noch total gehetzt, dann nicht mehr. Und dieser Abend, als wir uns auf dem Beamer unseres Haustauschpaares „Tschick” angeschaut haben, als die Kinder unerwartet früh eingeschlafen waren. „Tschick” und süße Lakritze und Reden im Dunkeln. 

WAS ICH MIT NACH HAUSE GENOMMEN HABE
Außer Schokohagel fürs Brot: eine große Plattenspielerliebe. In Amsterdam haben wir den Morgen oft damit begonnen, Platten aufzulegen, echte Schallplatten, aus Vinyl, die man nach der Hälfte vom Rücken auf den Bauch legen musste, wie früher. Das war so schön, dass ich mir zu Hause gleich auch einen Plattenspieler gekauft habe. Ein Modell mit eingebauten Boxen, das ungefähr so klingt wie damals mein Kinderzimmerplattenspieler, aber ich bin total verknallt. Ins Plattenaussuchen und ganz vorsichtig die Nadel aufsetzen, an das Knistern, bevor der erste Song beginnt, ans mal wieder ganze Platten hören (statt die ewig gleichen drei Lieblingssongs) und ins Herumstöbern in einem Plattenladen. Letzten Sonntagmorgen haben wir im Bett Jackson 5 gehört. Und Dusty Springfield. 

WAS ICH GERADE NONSTOP TRAGE
Diesen Armreif, den ich geschenkt bekommen habe, und über den ich mich wirklich jeden Tag freue. Und diese schwarze Strickjacke von Arket. Die sieht jetzt gar nicht spektakulär aus, ist aber einfach ganz genau richtig: nicht zu lang, nicht zu weit, angenehm weich. Sofort angezogen und seither ständig getragen. Habt ihr euch den neuen Onlineshop von H&M schon angesehen? Ich habe mir auch noch dieses Tuch und diese Mütze für die Mädchen bestellt. Außerdem trage ich ein neues Lieblingslippenrot: „Dozen Carnations” von MAC. Ein lautes Rot, das aber nicht schreit. 

RAUF UND RUNTERGEHÖRT
Die Hörspiele auf Ohrka – einem werbefreien und kostenlosen Hörportal für Kinder ab 5 (danke nochmal für den Tipp, Anne!). Katharina Thalbach liest „Alice im Wunderland”, Anke Engelke das „Dschungelbuch”, dazu gibt´s Reportagen wie „Woher kommt unser Frühstück?”. Wirklich toll. 

ENDLICH GESEHEN
Ich hatte mir für die Ferien eine Liste von Filmen aufgeschrieben, die ich im Kino verpasst habe und unbedingt sehen wollte. Außer „Tschick” (den ich übrigens sehr mochte): „Manchester by the Sea” (den ich großartig fand, aber schwer ausgehalten habe) und „Moonlight”, der mich total umgehauen  hat. Wirklich: restlose Begeisterung. 

GERADE ENTDECKT
Den Proben-Service des Naturkosmetik-Onlineshops Amazingy. Sehr praktisch, wenn man so untalentiert wie ich darin ist, auf Anhieb die richtige Make-up- oder Lippenstift-Farbe zu finden oder erst einmal schauen möchte, ob ein Produkt passt und gefällt. Mein Favorit: der „Space Balm Corrector” von Hiro, den ich mir gleich bestellt habe. Verdeckt sehr gut dunkle Augenringe, funktioniert aber auch als Lidschatten-Primer. Und das „Precious Oil” von M Picaut (wirklich ein Wahnsinnsöl, allerdings kein Schnäppchen, deswegen steht es erst mal nur auf dem Wunschzettel).

GERNE GEKLICKT 
* Wenn die Eltern aus dem Haus ausziehen, in dem man groß geworden ist: „Zuhause gibt es nicht mehr.” 
* Die Gesichter von Frauen kurz vor der Geburt ihrer Kinder – in Schweden und Tansania: „Giving birth in different worlds”.
* Noch so eine Entdeckung: Alexis Foreman und ihre Style Memos. (Ich liebe auch ihren Instagram-Account und habe tagelang versucht, noch irgendwo diesen Jumpsuit von COS zu finden, leider vergebens).
* Diese vier Pflaumen-Rezepte. Fehlt nur noch ein richtig gutes Pflaumenkuchen-Rezept. Kennt jemand von euch eines ohne Hefeteig?
* Ein Blick in die Mode-Geschichte: Vintage Patterns Wiki.
* Ein Schwimmlehrer, sein schwierigster Schüler und was er ihm beigebracht hat: „In a Swimming Pool, Learning to Trust”.
* Ein Kochbuch, auf das ich mich unheimlich freue: „Salt, Fat, Acid, Heat”.
* Mit 40 ganz alleine – ohne Partner, Kinder oder Eltern. Steven W. Trasher über ein unterschätztes Freiheitsgefühl.
* Diese Geschichte über Marie-France Cohen. Zusammen mit ihrem Mann hat sie zuerst das französische Kindermode-Label Bonpoint und dann den legendären Pariser Concept-Store Merci gegründet. Nach dem Tod ihres Mannes gründet sie nun eine dritte Firma: Démodé. Bei Garance Doré gibt es auch Bilder ihres wunderschönen Hauses.
* Wie kann man heute noch Magazine machen – vor allem für jüngere Leser? Elaine Welteroth wurde im Alter von 29 Jahren Chefredakteurin der amerikanischen Teen Vogue. Und hat das Magazin radikal verändert.
* Warum wir so anfällig für Geschichten über Französinnen sind (jupp, ich auch!): „How to Sell a Billion-Dollar Myth Like a French Girl”.

Wie war denn euer Sommer? Ich hoffe, er hat euch so richtig verwöhnt.
Schönes Wochenende!
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

31 Kommentare:

  1. Viele schöne Anregungen und Gedanken! Danke!
    Ich mag Pflaumenkuchen ganz simpel mit Mürbeteig und Streuseln.

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Okka,

    wie sehr ich mich immer freue, wenn ich einen neuen Post von Dir entdecke!

    Ich mag Deine Art zu schreiben einfach so sehr und kann es schon jetzt kaum abwarten, Dein neues Buch in den Händen zu halten.

    Soll ich Dir mal was verraten? Dein erstes Buch liegt IMMER auf meinem Nachttisch. Ich lese oft darin und vor allem, wenn es mir mal nicht so gut geht, tröstet es mich ungemein. Ja, Deine Art zu schreiben tröstet mich und macht mich ruhig. Das tut sehr gut!

    Ich war mit meinen Kindern auch in den Sommerferien in Amsterdam; allerdings nur für 6 Tage. Ich habe viele Deiner Tipps befolgt und habe alles für gut befunden. Gestern Abend haben wir die letzte STACH-Schokolade aufgegessen ;-).

    Schokohagel haben wir uns auch mit nachhause genommen. Ich bin so begeistert von der Lässigkeit und dem Stil der Amsterdamer. Wir haben in einem ganz tollen B & B gewohnt und ich konnte mich einfach nicht sattsehen an der wunderschönen Einrichtung.

    Vielen Dank für die tollen neuen Anregungen in Deinem Post. Kannst Du mir sagen, ob die schwarze Strickjacke groß oder klein ausfällt?

    Liebe Okka, ich wünsche Dir ein schönes und entspanntes Wochenende und freue mich jetzt schon auf Deinen nächsten Post.

    Liebe Grüße

    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Susanne, mensch: DANKE! Schön, dass ihr in Amsterdam so eine gute Zeit hattet. Wir waren auch total begeistert von der Lässigkeit und Herzlichkeit der Amsterdamer. Und werden garantiert wieder hinfahren. Die Strickjacke fällt größengetreu aus (sagt man das so? Du weißt aber, was ich meine, nicht?), weder sehr groß noch sehr klein. Herzliche Grüße! Okka

      Löschen
  3. Liebe Okka,
    wie schön, dass du wieder da bist und dann mit so einem Knaller-Post! Vielen Dank!
    Schau mal, gerade eben entdeckt: http://frame.bloglovin.com/?post=5856494267&blog=11475141&frame_type=feed Ist zwar kein Pflaumenkuchen, gefällt dir aber vllt trotzdem?
    Und ein Öl möchte ich dir gerne empfehlen: www.shopeverydayoil.com Ich benutze das seit 3 Wochen jeden Tag und liebe es jetzt schon sehr. Am ganzen Körper und auch im Gesicht funktioniert es ganz wunderbar und ist nicht ganz so teuer wie das Öl auf deiner Wunschliste ;)
    Ein entspanntes Wochenende wünsch ich euch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, zwei super Tipps! Ich liebe Crumble!

      Löschen
  4. Liebe Okka,

    ich habe mir gerade Herdwärme vorbestellt, uiuiui, ich freu mich schon darauf!

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, ich danke dir! Viele Grüße zurück!

      Löschen
  5. Liebe Okka, wieder ein ganz toller Beitrag von Dir (die Filme! die vielen Links, auf die ich mich am Wochenende zum Lesen freue! die Strickjacke!) Danke Dir recht schön dafür. Übrigens auch lieben Dank für den Tipp vom Kinderbuch "Detektivbüro Lasse - Geburtstagsgeheimnis" - kam super bei den Kindern an (ich konnte als coole Patin punkten!)
    Der August war gut zu mir mit 3 Wochen Ferien und 2 Wochen Meer-Urlaub in Italien. Und das Meer und ich, das ist eine ganz große Liebe. Das macht mich immer glücklich und friedlich in mir drinnen und hat es auch wieder geschafft, mich runterzuholen. Sonst habe ich mich noch glücklich gelesen (Gegen alle Regeln von Ariel Levy), glücklich gegessen (mit Kilos an Wassermelonen und Eis), mich glücklich geschnuppert (Blanche von Byredo bei 35 Grad + und Escentric Molecule 01) Kurz hat mich gerade meine Melancholie gepackt, als ich meinen 5jährigen zum Kiga in sein letztes (!) Kindergarten-Jahr gebracht habe - Himmel geht das schnell! Aber der habe ich gleich einen Tritt verpasst mit vielen Gladiolen, die ich so mag und natürlich meiner Vorfreude auf Dein Buch mit viel Okka drinnen! Ich wünsche Euch ein schönes Spätsommer-Wochenende, liebe Grüße, Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elisabeth, wie schön von dir zu lesen. Wie hat dir "Gegen alle Regeln" gefallen? Ich hatte mir so unglaublich viel erhofft und bin irgendwie nicht so richtig reingekommen ins Buch. Das mag aber auch an meiner Müdigkeit liegen. Ich habe schon konzentrierter gelesen... Und da sagste was: Ich hatte auch kurz mal Melancholie, als ich die Einschulungskinder gesehen habe und dachte: Das ist auch schon wieder ein Jahr her. Wo ist die ganze Zeit geblieben? Wirklich irre. Hoffe, du hattest eine schöne Woche. Liebe Grüße! Okka

      Löschen
    2. Liebe Okka, mir hat "Gegen alle Regeln" unglaublich gut gefallen. Einerseits natürlich weil ihre Geschichte sehr berührend und traurig ist. Aber was mir noch besser gefallen hat ist, dass diese intelligente Frau, mir mit ihrer Geschichte, Denkansätze mitgegeben und meine Gedanken und Meinungen ordentlich durchgerüttelt hat. Ich wünsche Dir eine schöne Herbstwoche & liebe Grüße, Elisabeth

      Löschen
  6. Liebe Okka,
    was für eine schöne Liste mal wieder! Wenn es ein "klassischer" Pflaumenkuchen sein soll, kann man den Hefeteig auch durch Quark-Öl-Teig ersetzen und ansonsten genauso machen wie den Hefeteig-Kuchen. Oder aber Du probierst meinen Lieblingspflaumenkuchen (nur dann nicht ganz klassisch, sondern mit Ei und gemahlenen Mandeln, und es dürfen auch Mirabellen rein usw.) nach einen Rezept von Elisabeth Raether: http://www.zeit.de/2013/37/wochenmarkt-pflaumenkuchen
    Der ist toll!
    Liebe Grüße
    Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Agnes, hab das Rezept von Elisabeth gleich rausgesucht (wieso habe ich das nicht schon früher probiert? Die sind ja immer alle so super...). Wird auf jeden Fall gemacht, danke! Und liebe Grüße!

      Löschen
  7. Liebe Okka,

    schön geschrieben. Danke, dass du uns mit durch deinen August genommen hast.

    Einen Film maöchte ich dir gern noch empfehlen. Hast du schon "Paterson" gesehen?

    Grüß dich,
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hab ich noch nicht, Maria, aber der steht auch auf meiner Liste. Hat er dir gefallen? Liebe Grüße durch die Nacht! Okka

      Löschen
  8. Liebe Okka, kann man es glauben, ein Buch übers Kochen, von dir.. ich habe immer immer deine Kochbuchempfehlungen verschlungen ( und mir meistens das Buch gekauft), deine geteilten Rezepte hingen mir oft Tage hinterher bis ich klein beigegeben habe und nachgekocht habe ( so soll es sein), und jetzt gibts ein ganzes Buch... Ich freu mich so darauf!
    Alles Liebe von Alexandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Alexandra, ich bin schon ganz kribbelig. Und hab mich so über deine Worte gefreut! Herzliche Grüße!

      Löschen
  9. Liebe Okka,

    schön, dass du zurück bist! Vielen Dank für die neuen tollen Tipps. Eine Anmerkung zum Körperöl habe ich. Ich habe neulich nämlich erfahren, dass Öle sich gar nicht zur Hautpflege eignen, sie entziehen ihr Wasser und trocknen sie nur aus. Auch bei der Babypflege und Massage ist man ja von Ölen mittlerweile weg. Bei trockener Haut eignet sich eine rückfettende Creme zum Bsp. mit Urea.
    Liebe Grüße und einen schönen Herbst!

    Katja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Katja, ich wünsch dir auch einen schönen Herbst! Heute war´s schon richtig kühl in Berlin... Das ist interessant, das muss ich mal genauer nachlesen. Für den Körper verwende ich tatsächlich auch immer rückfettende Cremes, fürs Gesicht aber sehr, sehr gerne Öle. Habe auch das Gefühl, dass meine Haut seitdem deutlich besser ist, aber vielleicht passen die auch einfach gut zu meiner komischen Haut. So oder so: Ich lese das mal genauer nach. Liebe Grüße!

      Löschen
  10. Liebe Okka, wie schön, dass ich wieder von Dir lese und dass der August toll war. Mein August war emotional sehr gefüllt: mit dem Kindergarten-Abschied und dem 6. Geburtstag des Kindes, alles an einem Tag, mit einem Freundinnen-Abend, der so besonders war, weil wir über 20 Jahre keinen Kontakt hatten und trotzdem über alles reden konnten, mit der völlig ungeplanten Seepferdchen-Prüfung (die zittrigen Beine auf dem Einser-Brett vergesse ich nie...), mit einem überraschenden Frühstück ans Bett, nur für mich, mit der Arbeit an dem Projekt von meinem Papa, der seine Kindheitserinnerungen, die letzten Kriegstage, so vieles aus seinem Leben handschriftlich festgehalten hat für seinen Enkel und dass jetzt wirklich ein Buch draus wird. Diese Arbeit trägt mich sehr und hilft mir mit meiner Traurigkeit über den langsamen Abschied meines Papas. Und ein Highlight war auch die Bergtour, die uns erschöpft, aber total glücklich gemacht hat. Jetzt wünsche ich Euch einen tollen September, alles Gute für einen fulminanten Buch-Start, ich habs bestellt und freu mich schon so, wenn es ankommt. Alles Liebe Dir, Josefine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Josefine, wie immer freue ich mich so über deinen Kommentar. Tut mir sehr leid zu lesen, dass du gerade Abschied nehmen musst. Das muss so schwer sein. Ich denk an dich. Und schicke dir ganz herzliche Grüße!

      Löschen
  11. Liebe Okka,

    wie so oft nach deinen Texten fühle ich mich glücklich, inspiriert und zum Nachdenken angeregt. Danke!

    Kannst du mir schreiben, wo du die schöne Holzbank neben deinem Bett gefunden hast? Die würde sich als Buch- und Zeitschriftenablage neben meinem Bett auch ganz wunderbar machen.

    Herzliche Grüße
    Caroline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Caroline, danke dir! Die Holzbank ist von Ikea, schau mal hier:
      http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/50345071/
      Liebe Grüße!

      Löschen
  12. Liebe Okka,

    das in meiner Familie sehr beliebte Zwetschgenkuchenrezept geht so:
    200 g Vollkornmehl mit 120 g Butter, 80 g Zucker und 1 Ei zu einem Teig zerhacken und von Hand kneten, diesen geschwind in den Kühlschrank stellen während man ca. 1kg saftige Zwetschgen/Pflaumen zerteilt und entkernt. Form einfetten, Teig reinlegen und mit den Zwetschgen kreisförmig auslegen. Das Ganze wird ca. 30 Minuten bei 175 Grad gebacken. Sobald der Kuchen aus dem Ofen kommt, bedeckt man ihn mit etwas Zimt.
    Schmeckt saftig, kernig und am besten mit einem großen Klecks Sahne :)

    Liebe Grüße, Lena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lena, jetzt hab ich Hunger, das klingt vielleicht gut, wird unbedingt ausprobiert, danke sehr! Und schönes Wochenende noch! Okka

      Löschen
  13. Liebe Okka,
    so schön, wieder von dir zu lesen :)!
    Und hier ist mein allerliebstes Pflaumenkuchen-Rezept, auch, weil ich die Geschichte dahinter so gerne mag und wirklich alle mich nach dem REzept gefragt haben.
    https://cooking.nytimes.com/recipes/3783-original-plum-torte
    Liebe Grüße und einen schönen Herbst,
    Teresa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, Teresa, so ein super Tipp. Den musste ich gleich ausprobieren, was für eine tolle Geschichte. Und der Kuchen ist wirklich gut. DANKE! Und liebe Grüße!

      Löschen
  14. Liebe Okka,

    die Jumpsuits hier sind zwar nicht von Cos, aber doch ähnlich und eigentlich noch schöner: https://www.instagram.com/offonclothing/?hl=de
    Vielleicht ist da ja was für dich dabei. Die Inhaberin ist sehr nett und schneidert auch auf Maß und man kann auch andere Farben nehmen als im Shop abgebildet. Ich war bisher immer sehr zufrieden.

    Viele Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, das ist ja SOWAS von genau mein Fall und Geschmack. Großartig, danke. Liebe Grüße!

      Löschen
  15. Liebe Okka,

    hier ein altes Rezept meiner Oma aus Polen.

    1 Becher Mehl
    1/2 Becher Zucker
    2 Eier
    2 Tl Backpulver
    1 Pck. Vanillezucker
    1/2 Becher neutrales Pflanzenöl

    Alles mit dem Handrührgerät vermengen. Dann noch so viel Milch hinzufügen, dass der Teig ganz glatt und seidig aussieht.
    In eine gefettete, oder mit Backpapier ausgelegte Springform geben.
    Und das Tolle ist, entweder man mengt die Pflaumen direkt drunter oder drapiert sie hübsch oben drauf. Es ist egal. Hauptsache es sind genug Pflaumen. Wenn Du also denkst, es sind zu viele, dann passt es!
    Bei 160 Grad ca. 45 bis 60 Minuten backen. Stäbchentest.
    Vor dem Servieren kann noch gerne Puderzucker drauf.

    Schmeckt auch hervorragend mit Äpfeln!

    Beste Grüße aus München,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anna, das klingt so gut. Ich wünschte, ich hätte noch ein Rezept von meiner Oma. Ich werde ihn auf jeden Fall ausprobieren, mit seeeeeehr vielen Pflaumen. Gute Nacht! Und dankeschön!

      Löschen

« »

Slomo All rights reserved © Blog Milk Powered by Blogger