EIN BLICK INS NEUE KINDERZIMMER



So sehr wir uns auf die neue Wohnung gefreut haben, so schwer ist uns auch der Abschied gefallen – vor allem Fanny. Damit es ihr ein bisschen leichter fällt sich einzuleben, haben wir den Umzug genutzt, um aus ihrem Zimmer ein Schulmädchen-Zimmer zu machen. Als ich sie gefragt habe, was sie toll fände, wünschte sie sich: etwas Knallgelbes, einen Platz für alle Lieblingskuscheltiere und eine geheime Geheimhöhle. Herausgekommen ist dabei dies:


1. Das Regenbogen-Bild, das Einhorn (von dem man nur die Mähne sieht) und die Kakteen sind allesamt von Meri Meri und zum Beispiel hier zu kriegen oder hier

2. Der Betthimmel ist von Numero 74 – wir haben ihn hier gefunden, in Weiß scheint es ihn gerade nicht mehr zu geben. Ich war mir erst nicht sicher, ob sich diese Investition wirklich lohnt, aber Fanny liebt den Himmel mit seiner Lichterkette und dass er ihr Bett zu einer Höhle macht, sobald sie den Vorhang zuzieht.

3. Das Setzkasten-Haus von H&M ist hier zu finden. Darin haben die gesammelten Spaziergang-Schätze, ihre Lieblingsplaymobilfiguren und ein paar Muscheln und Steine Platz.

4. Das Ikea-Bett gibt es hier.

5. Den Teppich hier.

6. Das Wolkennachtlicht von A Little Lovely Company habe ich hier entdeckt. Vertreibt ziemlich gut Monster.

7. Die Ikea-Holzkisten, die ich Gelb angemalt habe, sind hier zu bekommen, in groß und klein. Das Leuchtgelb hat sie sich selbst ausgesucht, es heißt (wenn ich mich richtig erinnere) Schwefelgelb.

8. Die Wandfarbe heißt Dimpse und ist von Farrow & Ball. Ein helles Grau, das den Raum sehr groß wirken lässt. Laut Beschreibung soll Dimpse aussehen wie die Farbe der Dämmerung. Mich erinnert sie eher an die Luft am Meer. *

9. Die Deckenlampe ist auch von Ikea und einfach mit großen, schwarzen Klebepunkten beklebt (online nicht zu kriegen, aber im Laden gab es noch welche).

10. Den Leuchtbuchstaben habe ich bei Victoria met Albert gefunden.

11. Das Mini-Kommode auf dem Schreibtisch ist auch von Ikea, gelb angemalt und hier zu finden. 

12. Die kleinen Schneekugeln haben wir auf unseren Reisen gesammelt, eine aus jeder Stadt, die wir besucht haben.

13. Die Papiergirlande über dem Bett haben wir zusammen gebastelt. Mit Seidenpapier von hier

14. Die Puppe habe ich zusammen mit der Puppenmacherin Maria Ribbeck gemacht. Sie heißt Lotte und wird sehr geliebt.

15. In unserem Flur steht jetzt ein großes Regal mit allen Kinderbüchern, aber neben dem Bett ist noch Platz für ein paar Lieblingsvorlesebücher. Gerade sind das: „Die kleine Hexe”, „Armstrong”, „Pluck mit dem Kranwagen”, „Geronimo Stilton: Fantasia ruft” (vor allem wegen der Duftseiten, die gruseligeren Seiten überspringen wir noch)  und „Polly Schlottermotz” (bald dann auch Band 3!).

PS: Da ich immer wieder Fragen zum Haustauschen gestellt bekommen, dachte ich mir, ich schreibe hier mal ein wenig ausführlicher darüber. Falls ihr also bestimmte Fragen habt, schreibt sie gerne in die Kommentare oder schickt mir eine Email an: postanslomo(at)googlemail(dot) com

Kommt gut ins Wochenende!

* Einen Teil der Wandfarbe habe ich von Farrow & Ball zur Verfügung gestellt bekommen. 

PARIS-TIPPS: EIN SPAZIERGANG DURCH DAS MARAIS
(UND EINE PLAYLIST GEGEN DAS FERNWEH)

Wir waren schon so oft in Paris und reisen doch immer in eine andere Stadt. Ein Nebeneffekt des Haustauschens: Wir wohnen jedes Mal in einem anderen Viertel – meistens in einem, in das wir sonst wohl nie gekommen wären. Und plötzlich ist die Stadt voller Zuhauses (was die Paris-Liebe nur noch größer macht). Dieses Mal haben wir mitten im Marais gewohnt, einem Viertel, das ich schon vorher sehr mochte, aber erst dieses Mal so richtig kennengelernt habe. Auch weil wir fast die ganze Zeit nur in unserer Nachbarschaft geblieben und herumspaziert sind, mal nach rechts, mal nach links, mal Fanny hinterher. Eine Paris-Woche ganz ohne Eiffelturm und Sacré-Cœur, was merkwürdig, aber auch sehr schön war. Hier sind ein paar Lieblingsadressen dieser Woche – einige alte, auch ein paar neue. Ein paar der aufgezählten Orte liegen genau genommen nicht mehr im Marais. Ich habe sie trotzdem aufgeschrieben, weil ich es schade gefunden hätte, sie nicht zu beschwärmen. C´est parti. Auf einen Spaziergang durch das Marais.
   




Ich habe sie hier schon einmal empfohlen und würde es immer wieder tun, denn die kleinen Windbeutel schmecken so toll wie sie aussehen. Und bei Sonnenschein auf einer Parkbank zu sitzen und mit Passionsfruchtcrème gefüllte Windbeutel zu naschen, macht einen sehr weltversöhnt.
29 rue Debelleyme, 75003 Paris.

Ein wirklich hübscher Coffeeshop mit wirklich netten Menschen hinter der Theke und wirklich gutem Kaffee (wobei ich hier sicher nicht als Expertin spreche). 
54 rue de Saintonge, 75003 Paris.

Das wahrscheinlich meistfotografierte Café von Paris. Dass es hier immer voll ist, liegt aber auch daran, dass es hinter der hübschen, hellblauen Fassade ganz hervorragenden Kaffee gibt.
19 Rue du Pont aux Choux, 75003 Paris.


Jedes Mal, wenn ich in Paris bin, gehe ich im Café Charlot essen. Keine Ahnung, warum ich mich ausgerechnet in dieses Café verknallt habe, im Grunde ist es ein Café, wie man es in Paris an jeder zweiten Ecke findet. Vielleicht mag ich es deshalb so. Es ist einfach durch und durch französisch. Und perfekt, um den Parisern beim Vorbeigehen zuzusehen.
38 rue de Bretagne, 75003 Paris.

Bontemps
Eine kleine, feine Patisserie, in der man sich eine Box voller Köstlichkeiten für ein Picknick im Square du Temple besorgen kann – einen kleinen Park mit Spielplatz direkt gegenüber.

In diesem zauberhaften Café haben Fanny und ich unseren „Nur wir zwei”-Nachmittag bei heißer Schokolade verbracht. Wir hatten den schönsten Tisch, direkt am Fenster, und wenn ich an unsere Ferienwoche zurückdenke, fällt mir immer zuerst dieser Nachmittag ein. 
76 rue des Tournelles, 75003 Paris.


Die Schlange in dieser Bäckerei geht gerne mal bis raus auf die Straße, aber das Anstehen lohnt sich. Ich habe das Pain de Sucre, die Focaccia und die Chouquettes probiert und am nächsten Tag gleich Nachschub gekauft. Eine wirklich gute Bäckerei in einer an guten Bäckereien wirklich nicht armen Stadt.
14 rue Ternaux, 75011 Paris.



Marché des Enfants Rouge
Kein Spaziergang durch das Marais ohne einen Besuch auf dem ältesten Markt von Paris. Rumbummeln, schauen, für ein Picknick einkaufen. Obst, Gemüse, Blumen, Couscous und wenn man gerade Lust auf einen Burger hat: einen verdammt guten Burger.
39 rue de Bretagne, 75003 Paris.









Dieses Mal haben wir ganz in der Nähe von Merci gewohnt, was dazu geführt hat, dass ich fast täglich in diesem Concept Store vorbeigeschaut habe. Albern, klar, aber auch sehr glücklich machend, weil ich in letzter Zeit selten dazu gekommen bin, mal in Ruhe nach schönen Dingen zu stöbern und davon gibt es hier unendlich viel: Kleidung, Küchenkram, Kosmetik, Seifen, Lampen, Magazine oder Leinenbettwäsche. Und die kleinen Armbänder, die mir bisher immer viel Glück gebracht haben.
111 Bd. Beaumarchais, 75003 Paris.



Im dunkelblau gestrichenen Laden des französischen Labels Soeur, das sich die beiden Schwestern Domitille und Angélique Brion ausgedacht haben, bekommt man sehr lässige T-Shirts und Sweatshirts, Pullis und Taschen. Mir haben es vor allem die Baumwolltücher und butterweichen Blusen angetan, die ich seit letztem Sommer ständig trage. Immer diesen Schnitt. 
12 Bd. des Filles du Calvaire, 75011 Paris.

Die Kindermode von Bonton ist zauberhaft, die Preise sind aber happig. Deswegen kaufe ich zusammen mit Fanny in der Filiale gleich neben Merci am liebsten hübschen Kleinkram zum Spielen und fürs Kinderzimmer. Hinterher setzen wir uns Perücken auf und machen Quatschbilder im Passfoto-Automaten, wir haben schon eine ordentliche Sammlung.
5. Boulevard des Filles du Calvaire, 75003 Paris.


Hier gibt es unvernünftig schöne Hefte, Karten, To-do-Listen, Kalender und Blöcke, dazu Schreibtischzubehör wie Radiergummis oder Stifte.
5 Rue des Filles du Calvaire, 75003 Paris.


Mit Wörtern bestickte Ringelshirts, Hemden und Sweatshirts. Auf meinem steht „Liberté”, auf dem von Fanny „Petit Biscuit”. Ich habe sie zur Geburt von Hedi geschenkt bekommen, seitdem sind meine anderen Ringelshirts muffig. Ich kann ihre Eifersucht verstehen.
24 rue de Poitou, 75003 Paris.

Die Auswahl in diesem Laden ist klein, dafür aber besonders schön: Keramik, Gläser, Besteck und Kissen. Ich ärgere mich immer noch, dass ich mir keinen der Becher gekauft habe, die ich immer wieder in der Hand hatte, aber ich komme ganz bestimmt wieder.
10 rue du Pont aux Choux, 75003 Paris.



Hier bekommt man Papier aus Japan und eine große Auswahl an Origiami-Papieren. Dazu Girlanden mit kleinen Papiersternen oder Kranichen, auch zum Selberbasteln, Masking-Tape und Sticker.
54 Bd Richard Lenoir, 75011 Paris.

Sessùn
Sehr hübsche französische Mode. Es gibt auch einen Laden in Berlin, diesen halte ich trotzdem für erwähnenswert, weil es hier eine ganz fabelhafte Beratung gibt und ich es so mag, Dinge im Kleiderschrank zu haben, bei denen man immer an einen schönen Urlaub zurückdenkt.
6 rue du Pont aux Choux, 75003 Paris.

La Tresorerie
Noch so ein Laden, den ich gerne eingepackt und mitgenommen hätte. Die Seifenschalen, Einweckgläser, Teekannen und Sofadecken, die man hier bekommt, sind schlicht und schön und genau mein Fall. Zum Laden gehört auch das sehr hübsche Café Smörgås, das ich mir schon fürs nächste Mal vorgemerkt habe.
11, rue du Château d´Eau, 75010 Paris.

Ein zauberhafter Kinderladen voll kleiner und großer Schätze: Deko, Spielzeug, Lampen, Kindergeschirr und Geburtstagsdekoration und hübsche, taschengeldfreundliche Kleinigkeiten.
14 rue de Charonne, 75011 Paris.

Gleich um die Ecke findet man den Einrichtungsladen Ailleurs, den ich schon lange auf Instagram angeschmachtet hatte. Als ich dann endlich da war, hatte er geschlossen. Manchmal hilft es ja, sich vorher die Öffnungszeiten anzusehen. Vielleicht war das aber auch ganz gut so, wahrscheinlich hätte ich hier viel zu viel Geld ausgegeben.
17 rue Saint Nicolas, 75011 Paris.

Fürs nächste Mal vorgemerkt:
* Candelaria
Jacques Genin

Alle Adressen habe ich euch auf dieser Karte zusammengefasst.


Und falls ihr jetzt auch gerade ein wenig Fernweh habt, ist hier die Playlist, die ich gerade gerne höre: One Week in Paris.


MerkenMerken

NEUES (UND ALTES) FÜR DIE WÄNDE: NEUN LIEBLINGSPRINTS


Das Schöne an einem Umzug: Man mistet endlich mal richtig aus. Und hat einen Vorwand, die Wände neu zu behängen. Hier sind ein paar Prints, die mir gut gefallen – vielleicht seid ihr ja gerade auch auf der Suche.

1) „Green Leaves” von Desenio. Seit unserem Umzug bin ich total pflanzenverknallt. Ich habe mir ein paar Töpfe zugelegt und dann noch ein paar mehr. Und freue mich jeden Tag über sie. Über meinem kleinen Garten hängen diese grünen Blätter.
2)  „Leaf lines (blue)” von Silke Bonde. So schön zart.
3) „Black &” von Desenio. Ich mag Unds, deswegen hängt dieses über meinem Schreibtisch.
4) „Tiger” von Fine Little Day. Diesen Tiger habe ich beim Rumstöbern auf Ink + Olive entdeckt. Jetzt bewacht er unser Schlafzimmer.
5) „Monstera Three” von Desenio. Ich sag ja: pflanzenverknallt.
6) „Above the Clouds” von Christoph Abatzis über Junique, weil Wolkengucken immer eine gute Idee ist.
7) „Finds” von Fine Little Day. Diese Fundstücke erinnern mich an die Dänemark-Urlaube meiner Kindheit, die wir hauptsächlich damit verbrachten, Schätze zu sammeln. Vom Wasser abgeschliffene Scherben, besonders runde oder pechschwarze Steine, manchmal auch einen klitzekleinen Bernstein. Meine Sammlung sah allerdings nie so hübsch aus.
8) Das „Enjoy it” von Petersen hängt schon lange an meinen Wänden und findet immer wieder einen neuen Platz.
9) „In voller Blüte” von Lumelena. Für immer blühende Rosen, weil ich die leise Melancholie dieses Bildes sehr mag.

Was hängt denn an euren Wänden? 
Kommt gut in die Woche!
MerkenMerken
MerkenMerken

DER APRIL UND DER MAI 2017
(UND WAS SIE GUT GEMACHT HAT)


WAS LOS WAR
Der April begann mit meinem Geburtstag. Dann sind wir für eine Woche nach Paris gefahren. Eine Reise, die wir ausgemacht hatten, bevor wir wussten, dass wir umziehen. Erst habe ich geflucht. Wer verreist bitte eine Woche vor einem Umzug (und zwar als Haustausch – also ohne Kisten packen zu können, die Gäste sollen es ja gemütlich haben)? Am Ende war diese Woche wohl das Beste, das uns passieren konnte. Ein großes Atemholen vorm Umzugsmarathon. Von all den schönen Paris-Reisen vielleicht die schönste, weil wir uns einfach haben treiben lassen. Dann der Umzug, der weniger chaotisch war, als befürchtet (vor allem, weil wir so tolle Unterstützung hatten). Jetzt leben wir uns langsam ein, finden neue Rituale und Lieblingsplätze und legen uns in die Badewanne. Was für verrückte, kräftezehrende, fantastische zwei Monate.

DAS BESTE AN DER NEUEN WOHNUNG
Ach, so vieles, auch wenn die alte Wohnung eine so große Liebe war. Sie ist unglaublich hell. Morgens scheint die Sonne in die Küche, am Abend durch die Balkontür auf meinen Schreibtisch. Überhaupt: dieser Schreibtisch. Er ist groß und steht vorm Fenster und vor dem Fenster steht ein Baum und am Ende der Straße gibt es eine Wohnung, in der spät nachts auch immer noch das Licht brennt. Und erwähnte ich schon die Badewanne? 

SCHÖNSTER MOMENT
Als Fanny mich mit geschlossenen Augen in die Küche geführt hat, wo ein riesiger Kuchen mit Kerzen stand, und dann alle Geburtstagslieder gesungen hat, die sie kannte. Als wir am ersten Morgen in Paris bei offenem Fenster in der Küche saßen und Pains au chocolat futterten. Als das Wohnzimmer dunkelblau gestrichen war und ganz genau richtig aussah. Als ich am ersten Morgen in der noch vollkommen chaotischen Wohnung aufwachte und dachte: doch, das war die richtige Entscheidung. Als Hedi plötzlich sitzen konnte.

EIN GEGENSTAND, VON DEM ICH NICHT WUSSTE, DASS ICH IHN JE BRAUCHEN KÖNNTE UND DEN ICH JETZT NICHT MEHR MISSEN MÖCHTE
Der Aromadiffusor von Muji – das Geburtstagsgeschenk meiner Eltern. Immer in Benutzung, wenn Hedi gerade nicht in der Nähe ist. Jedes Mal, wenn ich ihn anstelle, macht er mich ruhig und friedlich. Und dieser Duft.

AUS PARIS MITGEBRACHT

GERNE GEGUCKT
„So isst Israel” – eine dreiteilige Dokumentationsreise von der Wüste Negev nach Jerusalem. Erzählt von Tom Franz, einem unglaublich sympathischen Rheinländer, der die israelische Version von „Masterchef” gewonnen hat. (Hier ist ein Interview mit ihm über die Küche Israels.)

GERNE GEHÖRT

GERNE GEKLICKT
Diese Geschichte über einen 15-jährigen Schüler und seinen Newsletter: „Wake Up to Politics”. 
Eine Frau und ihr Notizbuch. Ich liebe meines auch so sehr (und benutze es jeden Tag). 
* Den Instagram-Account von Catherine Dupon. Was für ein Stil.   
* Wie gerne hätte ich dieses Buch.
* „To be happier, focus on what´s within your control.”

NOCH NICHT GEGUCKT, GELESEN, GEHÖRT (WAS HOFFENTLICH NACHGEHOLT WIRD, SOBALD ICH DAZU KOMME)
* Ich habe viel Gutes von der Fernsehserie „This Is Us” gehört. Habt ihr schon mal reingeschaut?
* Noch eine Serie, die auf meiner Liste steht: „Big Little Lies”. (Wobei diese Kritik nicht gerade euphorisch klingt).
* Und endlich: „Alles inklusive” von Mareice Kaiser. 

Wie waren die letzten zwei Monate für euch? Ich hoffe, ihr habt viel Schönes erlebt.
MerkenMerken
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken
« »

Slomo All rights reserved © Blog Milk Powered by Blogger